Erfolg im Onlinehandel: die Sache mit der Preisgestaltung


Onlinehandel: die Sache mit der Preisgestaltung

Der Handel im Internet hat mittlerweile eine extrem hohe Bedeutung bekommen und dementsprechend sind auch die Erwartungen der Kunden hoch. Einerseits verzichtet man, wenn man im Internet Ware kauft, auf ein gute Beratung, andererseits erhofft man sich davon verständlicherweise eben auch einen attraktiven und konkurrenzlos guten Preis. Das wiederum setzt Onlinehändler ganz schön unter Druck.

Denn unterm Strich sollte ja auch etwas übrig bleiben.
Generell ist tatsächlich der Preis eines der wichtigsten Kauf-Kriterien überhaupt.
Doch wo setzt man den Preis am besten an? Gar nicht so einfach.

Die richtige Preis-Findung für das Produkt

Was sich zunächst ganz einfach anhört, nämlich den Preis einfach so niedrig wie möglich anzusetzen, ist leider ebenfalls keine Lösung. Dann verkauft man zwar vermutlich mehr und macht mehr Umsatz, allerdings sollte der Gewinn ja ebenfalls stimmen.
Daher muss sich ein Onlinehändler erst einmal damit auseinandersetzen, was für ihn und sein Unternehmen der ideale Verkaufspreis für ein bestimmtes Produkt wäre. Zum einen muss der Preis wettbewerbsfähig sein, das ist klar. Weiterhin soll der Preis so hoch angesetzt sein, dass sich der Verkauf auch lohnt. Last but not least muss der Preis für den Kunden attraktiv sein – das heißt so günstig wie möglich, aber nicht zwingend der allerniedrigste.

Denn letzten Endes kauft der Kunde ja vermutlich nicht nur einen einzigen Artikel, sondern auch noch andere. Das heißt, dass sich nicht nur der Verkauf von einem einzelnen Produkt rechnen sollte, sondern der gesamte Warenkorb hinterher dazu führen soll, dass unterm Strich etwas übrig bleibt, der Kunde aber dennoch preisgünstig einkauft.
Es darf also ruhig ein Produkt etwas günstiger sein, sozusagen als „Lockvogel“, dafür dann aber die anderen Produkte gleich wie bei der Konkurrenz oder sogar minimal teurer.

Günstiger Preis plus guter Kundenservice

Anders herum gesagt: Wer einen attraktiven, konkurrenzfähigen Preis und zusätzlich auch noch einen guten Kundenservice bietet, liegt in der Regel richtig. Der Kunde macht die Erfahrung, dass das Preisniveau günstig ist, dass aber auch der Service stimmt. Das veranlasst ihn im Idealfall dazu, Kunde zu bleiben und immer wieder zu bestellen – vielleicht dann beim zweiten oder dritten Einkauf sogar ohne jeden Preis einzeln zu vergleichen.
Auch ein portofreie Lieferung ab einem gewissen Betrag (der nicht zu hoch gewählt sein sollte), wird vom Kunden als positiv angesehen.
Die Vertrauensbasis sollte aber in jedem Fall stimmen.

 

Fazit: Die Preisgestaltung ist eine diffizile Angelegenheit, die mehrere Aspekte mit einbeziehen sollte. Ein Produkt, welches oft gekauft wird, darf also ruhig günstig sein und am untersten Preislimit, dennoch müssen immer auch Produkte vorhanden sein, mit denen sich nicht nur Umsatz, sondern auch Gewinn machen lässt. Hier sind ein gutes Fingerspitzengefühl und eine aufs Unternehmen abgestimmte Mischkalkulation zwingend erforderlich.

Erfolg im Onlinehandel: die Sache mit der Preisgestaltung
5 (100%) 1 vote